Camping Vorurteil #1 - Camping ist spießig

Weißes Feinripp Unterhemd, Sandalen mit Socken und die Unterwäsche ist draußen am Trocknen, so sieht für viele noch der Ü60 Durchschnittscamper aus.


Mittlerweile ist dieses Vorurteil doch schon häufig widerlegt worden und Camping ist sowohl bunt, als auch sexy geworden.

Die Fahrzeuge begeistern mit modernen und knalligen neuen Lackfarben, sowie einer großen Auswahl zum Design des Interieurs, Polster und Möbelfarben können nach Wunsch gewählt und kombiniert werden.


Auch die Massage, die Botschaft hinter der Camping-Bewegung, neumodisch ausgedrückt, dem Hype, hat sich gewandelt.



Viele Internet Blogger und "Influencer" zeigen ihr "Vanlife" und posten täglich Bilder und Videos aus dem Leben eines Campers.

Die Massage die fast alle vermitteln zielt auf Freiheit und Flexibilität ab, gerade zu Zeiten von Corona sind das Punkte, die den Menschen sehr wichtig geworden sind.



Auch das Wildcampen hat eine zentrale Position eingenommen und ist fast schon präsenter als der reguläre Urlaub auf dem Campingplatz. Es verkörpert das Gefühl der Freiheit noch etwas extremer und regt zum Erleben von Abenteuern an.


Auch unser Motto lehnt an dieser Philosophie an "Irgendwo - Überall zu Hause."

Unser Fazit an dieser Stelle: Camping ist absolut nicht mehr Spießig sondern ein absoluter Trendurlaub, der vor allem in der aktuellen Situation, viele unbefriedigte Bedürfnisse stillt.


Zugegebenermaßen findet man auch die Art des "Vorurteils Campers" noch zu genüge, aber wir sagen ganz klar, auch das ist okay.

Jeder sollte so Urlaub machen können, wie er sich am besten erholen kann und vor allem, wie er sich wohl fühlt - ob nun in Socken und Sandalen oder beim täglichen Bloggen.

11 Ansichten0 Kommentare